Windbranche-NRW.de

Windenergie-Branchenportal Nordrhein-Westfalen

Fotolia 90309742 1280 256

Turbulenzforscher Joachim Peinke erhält Wissenschaftspreis

© Universität Oldenburg© Universität Oldenburg

Oldenburg - Prof. Dr. Joachim Peinke wurde für seine Forschungsaktivitäten auf dem Windenergiesektor ausgezeichnet. Peinke leitet im Rahmen seiner wissenschaftlichen Aktivitäten u.a. die Arbeitsgruppe Turbulenz, Windenergie und Stochastik am physikalischen Institut der Uni Oldenburg.

Der Oldenburger Physiker und Turbulenzexperte Prof. Dr. Joachim Peinke hat den Scientific Award der European Academy of Wind Energy (EAWE) erhalten. Neben seinem Beitrag, die Windenergieforschung als eigenen wissenschaftlichen Zweig zu etablieren, wird damit seine Fähigkeit, andere Forscher und Forscherinnen für die Windenergie zu begeistern, gewürdigt.

Langjähriges Engagement für gemeinsame internationale Windforschung

Prof. Dr. Peinke, Vorstandsmitglied des Zentrums für Windenergieforschung ForWind der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, hat die die Auszeichnung auf einer Konferenz in Mailand in Italien erhalten. Die EAWE würdigt damit sein langjähriges Engagement für die kooperative internationale Windenergieforschung.

Peinkes zahlreichen Aktivitäten hätten nicht nur dazu beigetragen, Windenergieforschung als eigenständiges Wissenschaftsfeld zu etablieren, sondern auch viele Forscherinnen und Forscher für das Fach begeistert, so die Begründung. Gewürdigt wurde zudem, dass Peinke gemeinsam mit EAWE-Ehrenmitglied Prof. Dr. ir. Gijs van Kuik von der Technischen Uni Delft (Niederlande) die Entwicklung der Forschungsagenda „Long-term Research Challenges in Wind Energy“ initiiert hat. Diese habe bereits mehrfach als Grundlage für nationale und internationale Forschungsstrategien gedient.

Nach Stationen in Frankreich und Bayreuth seit 1998 in Oldenburg

Peinke, der seit 1998 an der Uni Oldenburg forscht und lehrt, studierte Physik in Tübingen, wo er auch promovierte und sich habilitierte. Peinke war Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und forschte am CNRS in Grenoble (Frankreich) sowie am Physikalischen Institut der Uni Bayreuth. Am Institut für Physik der Uni Oldenburg leitet er die Arbeitsgruppe Turbulenz, Windenergie und Stochastik. Er ist Mitglied des Redaktions- und Programmbeirats für den Fachbereich Energie des Wissenschaftsverlags Springer sowie Mitglied des Lenkungsausschuss „Ercoftac“ - einer Untergruppe der European Research Community on Flow, Turbulence and Combustion.

Die European Academy of Wind Energy (EAWE) ist ein Verein, der von Forschungszentren und Universitäten getragen wird, die zum Thema Windenergie forschen. EAWE gehören mehr als 40 Einrichtungen aus 14 europäischen Ländern an. Die EAWE ist damit der größte akademische Verbund für die Windenergieforschung.


© IWR, 2018


27.06.2018