Windbranche-NRW.de

Windenergie-Branchenportal Nordrhein-Westfalen

Pressemitteilung Nordex SE

Nordex Group schließt erstes Halbjahr 2022 erwartungsgemäß ab

• Umsatz beläuft sich auf EUR 2,1 Mrd.
• Bereinigte EBITDA-Marge beträgt minus 6,8 Prozent
• Auftragseingang erhöht sich um 7,9 Prozent auf 3,0 GW
• Installationen erreichen 1,9 Gigawatt
• Kapitalstruktur durch Transaktionen in Höhe von EUR 637 Mio. Ende Juli erfolgreich gestärkt
• Prognose für 2022 und strategische Mittelfristmarge von 8 Prozent bestätigt

© Klaas Eissens AV producties / Nordex
© Klaas Eissens AV producties / Nordex
Hamburg (iwr-pressedienst) - Die Nordex Group (ISIN: DE000A0D6554) hat das erste Halbjahr 2022 hinsichtlich der Geschäftsentwicklung wie erwartet abgeschlossen. Der Umsatz sank infolge niedrigerer Installationen auf EUR 2,1 Mrd. (H1/2021: EUR 2,7 Mrd.). Die Gesamtleistung, die auch Bestandsveränderungen umfasst, verringerte sich um 4,5 Prozent auf EUR 2,2 Mrd. (H1/2021: EUR 2,3 Mrd.). Die rückläufige Entwicklung wurde im zweiten Quartal vor allem durch geringe Installationen außerhalb Europas und Lateinamerikas beeinflusst. Zudem waren die indirekten Auswirkungen der Pandemie und des Ukrainekrieges durch die Verwerfungen an den Energie-, Rohstoff- und Logistikmärkten weiterhin deutlich spürbar. In diesem Umfeld belief sich das EBITDA auf minus EUR 173,3 Mio. (H1/2021: EUR 68,4 Mio.). Dies entspricht einer EBITDA-Marge von minus 8,1 Prozent (H1/2021: 2,5 Prozent). Bereinigt um die Kosten für die Neuausrichtung der Produktion lagen das EBITDA bei minus EUR 143,7 Millionen und die EBITDA-Marge bei minus 6,8 Prozent.


Operative Entwicklung

Die Nordex Group erhöhte im Segment Projekte (ohne Service) in den ersten sechs Monaten 2022 ihren Auftragseingang um 7,9 Prozent auf 3,0 GW (H1/2021: 2,8 GW); dies entspricht einem wertmäßigen Neuauftragsvolumen von EUR 2.357 Mio. nach EUR 1.962 Mio. im Vorjahreszeitraum. Vom Auftragseingang (in MW) entfielen 70 Prozent auf Europa, 23 Prozent auf Lateinamerika und 7 Prozent auf Nordamerika. Zum Ende des ersten Halbjahres erhöhte sich der Auftragsbestand der Nordex Group deutlich um 26 Prozent auf insgesamt EUR 9,7 Mrd. (H1/2021: EUR 7,7 Mrd.), der sich auf EUR 6,7 Mrd. (H1/2021: EUR 4,8 Mrd.) im Segment Projekte und EUR 3,1 Mrd. (H1/2021: EUR 2,9 Mrd.) im Segment Service verteilt.

Im ersten Halbjahr 2022 sank die Produktion in der Turbinenmontage um 5,5 Prozent von 3.105 MW im Vorjahreshalbjahr auf nunmehr 2.935 MW. Die Anzahl der produzierten Rotorblätter erhöhte sich auf 2.162 Stück (H1/2021: 2.028), davon stellte das Unternehmen 573 Stück (H1/2021: 819) selbst her und beschaffte von externen Lieferanten 1.589 Rotorblätter (H1/2021: 1.209).

In den ersten sechs Monaten 2022 hat die Nordex Group 416 Windenergieanlagen in 16 Ländern mit einer Gesamtleistung von 1,9 GW errichtet (H1/2021: 775 Windenergieanlagen in 21 Ländern mit einer Gesamtleistung von 3,0 GW). Die Installationen im aktuellen Berichtszeitraum (in MW) entfielen zu 75 Prozent auf Europa, zu 19 Prozent auf Lateinamerika und zu 6 Prozent auf Nordamerika. Die Reduzierung wirkte sich deutlich auf die Umsatzerlöse im Segment Projekte aus, die sich von EUR 2.484 Mio. in den ersten sechs Monaten auf EUR 1.902 Mio. verringerten. Im Segment Service stieg der Umsatz im ersten Halbjahr leicht um 4,4 Prozent auf EUR 226,3 Mio. an (H1/2021: EUR 216,8 Mio.).


Finanzkennzahlen im Überblick

Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber dem Jahresende 2021 um 8,0 Prozent und lag bei rund EUR 4,4 Mrd. Die Eigenkapitalquote belief sich zum 30. Juni 2022 auf 17,9 Prozent (31. Dezember 2021: 25,9 Prozent). Diese Entwicklung ist auf die gestiegene Bilanzsumme und den Konzernverlust zurückzuführen. Unter Einbeziehung der Kapitalerhöhung aus dem Juli hätte sich pro forma eine Eigenkapitalquote von 22,7 Prozent ergeben. Der Konzern verfügte zum Berichtszeitpunkt über flüssige Mittel von EUR 653 Mio. (31. Dezember 2021: EUR 784 Mio.). Die auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote betrug minus 10,8 Prozent (31. Dezember 2021: minus 10,2 Prozent).

Die Nordex Group bestätigt ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr, einen Konzernumsatz von EUR 5,2 bis 5,7 Mrd. und eine EBITDA-Marge von minus vier bis null Prozent zu erzielen. Die Investitionen werden bei rund EUR 180 Mio. und die auf den Konzernumsatz bezogene Working-Capital-Quote bei unter minus 7 Prozent erwartet. Ferner bestätigt die Nordex Group ihr strategisches Mittelfristziel, eine EBITDA Marge von 8 Prozent zu erreichen.


Kapitalerhöhungen erfolgreich durchgeführt; Refinanzierung der Unternehmensanleihe vorzeitig gesichert

Die Nordex Group hat erfolgreich zwei Kapitalerhöhungen gegen Bareinlage durchgeführt und einen Bruttoerlös von insgesamt rund EUR 351 Mio. erzielt: EUR 139 Mio. bei einer Kapitalerhöhung im Juni unter Bezugsrechtsausschluss im Rahmen einer Privatplatzierung an die Ankeraktionärin sowie eine weitere Kapitalerhöhung im Juli über EUR 212 Mio. mit Bezugsrecht. Parallel dazu hat die Nordex Group im Juli ein Darlehen von der Ankeraktionärin über EUR 286 Mio. erhalten, das die im Februar 2023 auslaufende Anleihe über EUR 275 Mio. ersetzen wird. Die beiden im Juli umgesetzten Finanztranskationen sind noch nicht in den Halbjahreszahlen 2022 berücksichtigt.

„Die Marktentwicklung ist unverändert anspruchsvoll und insofern hat sich unsere Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal wie erwartet gezeigt. In diesem Umfeld ist es uns dennoch gelungen, unsere Kapitalstruktur deutlich zu stärken. Wir sehen weiterhin eine starke Auftragslage und verfügen über ein wettbewerbsfähiges Produktportfolio. Daher sind wir zuversichtlich, dass wir mittelfristig von den guten Wachstumsaussichten unserer Industrie profitieren werden.“, sagt José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordex Group.


Informationen zur Berichterstattung

Der vollständige Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2022 ist ab sofort auf der Homepage der Nordex Group im Bereich Investor Relations unter "Publikationen" verfügbar (ir.nordex-online.com). Der Konzern-Zwischenlagebericht und der verkürzte Konzernzwischenabschluss wurden keiner prüferischen Durchsicht unterzogen.


Kennzahlen der Nordex Group:
https://www.iwrpressedienst.de/bild/nordex/4b85d_Kennzahlen-Nordex-1-Halbjahr-2022-140821.png
© Nordex SE

Download Pressefoto:
https://www.iwrpressedienst.de/bild/nordex/1ff0f_DELTA4000-N163-6.x-1-CR-Klaas_Eissens_AV_producties-2.jpg
© Klaas Eissens AV producties / Nordex SE


Hamburg, den 14. August 2022


Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die Nordex SE wird freundlichst erbeten.


Achtung Redaktionen - Für Fragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:
Nordex SE
Felix Losada
Tel: +49 (0)40-30030-1000
E-Mail: flosada@nordex-online.com

Kontakte Investoren:
Nordex SE
Felix Zander
Tel: +49 (0)40-30030–1000
E-Mail: fzander@nordex-online.com

Nordex SE
Tobias Vossberg
Tel: +49 (0)40-30030–1000
E-Mail: tvossberg@nordex-online.com


Nordex SE
Langenhorner Chaussee 600
22419 Hamburg

Internet: https://www.nordex-online.com



Sprache:

Online-Pressemappe - alle Pressemitteilungen der DE813076467 | RSS-Feed abonnieren



Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung »DE813076467« verantwortlich.

 


Weitere Pressemitteilungen von Nordex SE


Meist geklickte Pressemitteilungen von Nordex SE

  1. Neuer Rotor für die Energiewende: Nordex Group stellt die N175/6.X vor

Über Nordex SE

Die Entwicklung, Herstellung, Projektabwicklung und der Service von Windenergieanlagen im Onshore-Segment ist seit 1985 Kernkompetenz und Leidenschaft der Nordex Group und ihrer rund 7.900 Mitarbeiter weltweit. Als einer der größten globalen Windkraftanlagen-Hersteller bietet die Nordex Group unter den Markennamen Acciona Windpower und Nordex ertragsstarke und kosteneffiziente Windturbinen, die in allen geographischen und klimatischen Bedingungen langjährige und ökonomische Stromerzeugung durch Windenergie ermöglichen.

Im Fokus stehen dabei Turbinen der 3- bis 5-MW+-Klasse. Das umfassende Produktportfolio bietet individuelle Lösungen sowohl für Märkte mit limitierten Flächen als auch für Regionen mit begrenzten Netzkapazitäten. Mit mehr als 29 GW installierter Kapazität weltweit, liefern Anlagen der Nordex Group nachhaltige Energie in mehr als 80 Prozent des globalen Energiemarktes (exkl. China).

Die Nordex SE ist ein börsennotiertes Unternehmen und im TecDAX der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Ihren Hauptsitz hat die Management-Holding in Rostock, Vorstand und Verwaltung sind in Hamburg angesiedelt. In Produktionsstätten in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA und in Indien produziert die Nordex Group eigene Maschinenhäuser, Rotorblätter und Betontürme. Büros und Niederlassungen unterhält die Gruppe in mehr als 25 Ländern weltweit.

Weitere Informationen zu Nordex SE